→ auf Deutsch

Lush City Streams : Eisenhüttenstadt

Live now! Sense the city and its surroundings through vegetation!

Historically, the lands now known as Germany were very wet: luxuriant moorlands, fen and swamps. Centuries of building canals, dikes, ditches and dams have drained the wetlands, constricted the rivers into more agreeable streams, and drastically reduced their floodplains to accommodate monocultures.

Eisenhüttenstadt (originally called Stalinstadt) was built in 1951 as the first Socialist city of Germany, on the “green fields” along the Oder river where it junctions with the Spree. It is an industrial, Socialist planned city. At its core, the steelworks EKO-Stahl which, like a castle, stands tall at the end of the main shopping street. Experts were confronted with “extremely unfavourable conditions” in planning the city’s greenery: acidic, sandy ground, with low groundwater and precipitation levels. Still, landscaping had an important part in building the identity of Eisenhüttenstadt and was crucial in affirming socialist aesthetics and ideals of living. The city’s green was planned as communal, open space. It was ideologically opposed to the concept of parcelling land for personal use and the bourgeois model of the garden city (to each house their own piece of nature). The allotment garden however was considered an integral part of German identity and remained but was pushed outside the city centre. Vegetation was also used as a “green curtain” filtering polluted air and hiding unpleasant views.

On a hill further south, the Neuzelle monastery overlooks its baroque gardens which flow into crop fields, once the river’s floodplains. This Cisterian settlement was founded in 1268. Historically, Cisterian monks were metallurgists. They spread the water powered blast furnace through Europe in the Middle Ages.

To the north stands a ghost factory from the Third Reich. The Vogelsang power plant was stripped of its machines by the Soviet Union in 1945 before it was ever put to use. Taken over by abundant green, the ruin overlooks a bike path running along the main dike bordering the Oder’s left bank.

Within the city lies the Zentrale Ausländerbehörde (ZABH). With 1000 places, it is one of the biggest refugee camps in Brandenburg. This city inside the city is closed off by fences. It sits between two of the main green zones: the Diehlo mount and the Insel park and cemetery. Visitors are currently not allowed due to the COVID-19 pandemic, and residents are discouraged by security guards from filming inside the camp.

Plants grow anywhere. They ushered my wandering through this network of charged sites. I was particularly attracted to lush wastelands and free flora. I saw the Socialist city centre, with its network of open courtyards, as a place of potential. A space which allows free movement.


Special thanks to Niklas Nitschke for supporting the project throughout, Muhammad Abbadi for showing me around and helping with camerawork, Ayob Ben Mustafa for helping at the ZABH, Natalie Obert for sharing research,Engelhard Dickreuter and Martin Groß for the hospitality, José Segebre for his advice, and all the charming residents whom I met while filming plants.


Logo design by Charlton Diaz
Website design by Charlotte Dion-Dufourd
A project by François Pisapia


Sources:
Andreas Seidel, Eisenhüttenstadt - Erste sozialistische Stadt Deutschlands (1999)
David Blackbourn, The Conquest of Nature: Water, Landscape and the Making of Modern Germany (2006)
Gilles Clément, In praise of Vagabonds (1999), The Third Landscape Manifesto (2003)
Monica Gagliano, Thus Spoke the Plant (2018)
Catriona Sandilands & Bruce Erickson (ed.), Queer Ecologies: Sex, Nature, Politics, Desire (2010)


Playlist:
Laß Blumen sprechen - Heidi Kabel
Sag mir wo die Blumen sind - Marlene Dietrich
Das Lied von der Erde - Gustav Mahler (feat. Christa Ludwig)
Hamburg (Track 01), Discipline (Track 07) - Anne Laplantine
Sarabande no 1 - Erik Satie
Helmut Zacharias - Wenn der weiße Flieder wieder blüht
Laß Blumen sprechen - Freddy und Maria Kloth


Feat. nettle, burnet, clover, cow parsnip, chervil, hedge bindweed, feverfew, knapweeds, thistle, dandelion, bird vetch, purple loosestrife, marshlocks, hound’s tongue (forget-me-not), yellow water-lily, orange mullein, fennel, lupine, evening-primrose, and much more!

→ in english

Lush City Streams : Eisenhüttenstadt

Live now! Sense the city and its surroundings through vegetation!;

Historisch gesehen war das Land, das heute als Deutschland bekannt ist, sehr feucht: üppige Moorlandschaften, Moore und Sümpfe. Jahrhunderte des Baus von Kanälen, Deichen, Gräben und Dämmen haben die Feuchtgebiete entwässert, die Flüsse zu steuerbaren Strömen verengt und ihre Überschwemmungsgebiete drastisch reduziert, um dort Monokulturen möglich zu machen.  

Eisenhüttenstadt wurde 1951 als erste sozialistische Stadt Deutschlands auf der 'grünen Wiese' an der Oder, an der Mündung des Oder-Spree-Kanals erbaut. Sie ist eine industrielle, sozialistische Planstadt. Kernstück ist das Stahlwerk, früher Eisenhüttenkombinat Ost, immer noch EKO genannt,  das wie ein Schloss hoch am Ende der Haupteinkaufsstraße steht. Bei der Planung des Stadtgrüns sahen sich die Experten mit "äußerst ungünstigen Bedingungen" konfrontiert: saurer, sandiger Boden, mit niedrigem Grundwasser- und Niederschlagsniveau. Dennoch spielte die Landschaftsgestaltung eine wichtige Rolle bei der Identitätsbildung von Eisenhüttenstadt und war entscheidend für die Bekräftigung der sozialistischen Ästhetik und der sozialistischen Lebensideale. Das Grün der Stadt wurde als kommunaler, offener Raum geplant. Das Konzept stand in ideologischem Gegensatz zum Konzept der Parzellierung von Grundstücken zur persönlichen Nutzung und zum bürgerlichen Modell der Gartenstadt (jedem Haus ein Stück Natur). Der Kleingarten galt zwar weiterhin als integraler Bestandteil der deutschen Identität, wurde aber aus dem Stadtzentrum verdrängt. Die Vegetation in der Stadt diente auch als "grüner Vorhang", der verschmutzte Luft filterte und unangenehme Blicke verbarg.  

Auf einem Hügel weiter südlich überblickt das Kloster Neuzelle seine barocken Gärten, die in Felder münden, die einst zu den Überschwemmungsgebieten des Flusses gehörten. Das Zisterzienserkloster wurde 1268 gegründet. Historisch betrachtet waren die Zisterziensermönche auch Metallurgen. Sie verbreiteten im Mittelalter den wasserbetriebenen Hochofen in Europa.  

Im Nordosten von Eisenhüttenstadt steht eine Geisterfabrik aus dem Dritten Reich. Die Maschinen des Kraftwerks Vogelsang wurden 1945 von der Sowjetunion demontiert, bevor das Kraftwerk überhaupt in Betrieb genommen wurde. Von üppigem Grün überwuchert, überragt die Ruine den Radweg entlang des Hauptdeiches am linken Oderufer.

Innerhalb der Stadt liegt die Zentrale Ausländerbehörde (ZABH). Mit 1000 Plätzen ist die ZABH eines der größten Flüchtlingslager in Brandenburg. Die Stadt innerhalb der Stadt ist durch Zäune abgesperrt. Sie liegt zwischen zwei der wichtigsten Grünzonen: dem Diehloer Berg und dem Inselpark mit dem Friedhof. Wegen der COVID-19-Pandemie  sind Besucher derzeit nicht zugelassen - Bewohner der ZABH werden von den Sicherheitsbeamten davon abgehalten, dort Aufnahmen zu machen.  

Pflanzen wachsen überall. Sie lenkten meine Wanderung durch dieses Gewebe von gesellschaftsgeschichtlich wie politisch aktuell aufgeladenen Orten. Ich fühlte mich besonders von üppigen Brachflächen und der freien Flora angezogen. Ich sah das sozialistische Stadtzentrum mit seinem Netz von offenen Höfen als einen Möglichkeitsort. Als einen Raum, der freie Bewegung ermöglichte.


Mein besonderer Dank gilt Niklas Nitschke, der das Projekt durchgehend unterstützt hat, Muhammad Abbadi, der mich herumgeführte und für Kameraunterstützung, Ayob Ben Mustafa, der mir in der ZABH geholfen hat, Natalie Obert für die gemeinsame Forschung, Engelhard Dickreuter und Martin Groß für die Gastfreundschaft, José Segebre für seinen Rat und all den charmanten Bewohnern, die ich beim Filmen von Pflanzen kennen gelernt habe.  


Logo-Entwurf von Charlton Diaz
Website-Gestaltung von Charlotte Dion-Dufourd
ein Projekt von François Pisapia

Quellen:
David Blackbourn, The Conquest of Nature: Water, Landscape and the Making of Modern Germany (2006)
Andreas Seidel,  Eisenhüttenstadt - Erste sozialistische Stadt Deutschlands (1999)
Gilles Clément, In praise of Vagabonds / The Planetary Garden (1999)
Monica Gagliano, Thus Spoke the Plant (2018)
Catriona Sandilands & Bruce Erickson (ed.), Queer Ecologies: Sex, Nature, Politics, Desire (2010)


Wiedergabeliste:
Laß Blumen sprechen - Heidi Kabel
Sag mir wo die Blumen sind - Marlene Dietrich
Das Lied von der Erde - Gustav Mahler (feat. Christa Ludwig)
Hamburg (Track 01), Discipline (Track 07) - Anne Laplantine
Sarabande no 1 - Erik Satie
Helmut Zacharias - Wenn der weiße Flieder wieder blüht
Laß Blumen sprechen - Freddy und Maria Kloth


Mit Brennessel, Wiesenknopf, Klee, Bärenklau, Kerbel, Zaunwinde, Wucherblume, Flockenblume, Kratzdistel, Löwenzahn, Vogelwicke, Blut-Weiderich, Sumpf-Blutauge, Hundzunge, Gelbe Teichrose, Windblume-Königskerze, Fenchel, Lupine, Nachtkerze, und viel mehr!